01. Juni 2012

FP-Huber: Totalversagen von ÖVP und SPÖ in Arbeitsmarktpolitik!

 

Bedrohlicher Anstieg der Arbeitslosen um 9,3 Prozent allein im Mai 2012 ist Folge der Ostöffnung

In NÖ ist die Zahl der Arbeitslosen im Mai 2012 um sagenhafte 9,3 Prozent angestiegen. Für FPNÖ-Landesgeschäftsführer LAbg. Ing. Martin Huber zeigt dieser erschreckende Anstieg das „Totalversagen von ÖVP und SPÖ sowie von LR Schwarz in der Arbeitsmarktpolitik" auf.

„Ein Anstieg der  Arbeitslosigkeit in NÖ um fast zehn Prozent innerhalb eines Monats ist ein trauriges Armutszeugnis für die Politik von ÖVP und SPÖ und besonders für die zuständige LR Schwarz. Diese Tatsache beweist eindeutig, dass die von Schwarz und Rot schöngeredete Ostöffnung unseres Arbeitsmarktes, vor die FPÖ immer warnte, jetzt mit voller Härte zuschlägt. Der Verdrängungswettbewerb heimischer Arbeitnehmer durch billigere Ostarbeitskräfte ist leider voll im Gange! Noch dazu können seit 1.5.2011 auch billigere Ost-Firmen uneingeschränkt ihre Dienste in NÖ anbieten, diese Wettbewerbsverzerrung trifft unsere heimischen Klein- und Mittelbetriebe schwer und zwingt viele zur Schließung!", so Huber.

Der Abgeordnete fordert  LR Schwarz und die ÖVP NÖ auf, sofort Maßnahmen gegen den bedrohlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu setzen.

„Aufgrund seiner geographischen Lage ist NÖ durch die Arbeitsmarktöffnung zum Paradies für Pendler-Arbeitskräfte und Firmen aus den östlichen Nachbarländern geworden. Der bedrohliche Anstieg der Arbeitslosigkeit ist hier leider die logische Konsequenz. Wir Freiheitlichen fordern daher LR Schwarz und die ÖVP NÖ auf,  sofort Maßnahmen im Sinne der Niederösterreicher zu setzen! Dem erschreckenden Hochschnellen der Arbeitslosigkeit muss ein Riegel vorgeschoben werden!", schließt LAbg. Martin Huber.

 
 
zurück


FP-Hafenecker: Klares Nein zum Aus für Angelobungen in NÖ Gemeinden

SP-Verteidigungsminister will Bundesheer völlig aus Öffentlichkeit verdrängen und Bürgerverbindung kappen