12. Mai 2012

Landesparteitag FPÖ NÖ: LR Barbara Rosenkranz eindrucksvoll im Amt bestätigt

 

94,1 Prozent der Delegierten stimmten für die FP-Landesrätin

In Waidhofen an der Thaya fand heute der 30. Ordentliche Landesparteitag der FPÖ NÖ statt. In ihrem Bericht verwies Landesrätin Barbara Rosenkranz  auf den Wiederaufstieg der NÖ Freiheitlichen seit dem Jahr 2003.  Es sei gelungen, die FPÖ NÖ nach turbulenten Jahren finanziell auf eine solide Basis  zu stellen. Im Zuge ihrer Rede forderte  die wiedergewählte FPNÖ-Landesparteiobfrau ein „Zurück zur Vernunft" in der Politik. ÖVP und SPÖ würden nur mehr über die Köpfe der Bürger hinwegentscheiden, anstatt die Direkte Demokratie auszubauen und damit die Meinung der Menschen als Grundpfeiler für die politische Entscheidungsfindung zu setzen. Es sei offensichtlich, dass sich die politische Klasse  vor dem Willen des Volkes fürchtet.

Heftig kritisierte Rosenkranz auch die Finanzpolitik der ÖVP und ihres „Beiwagerls" SPÖ, welche NÖ  zum am höchsten verschuldeten Bundesland der Republik gemacht haben.  Weiters hätte die ÖVP das „Österreichertum" in Brüssel abgegeben und verfüge über keine Wirtschaftskompetenz mehr und die SPÖ habe die Interessen der Arbeitnehmer längst fallen gelassen. Es liege daher an der FPÖ, diese Zustände zu korrigieren: Der Fleiß unserer Arbeitnehmer müsse endlich wieder gerecht belohnt werden, genauso wie unsere Gewerbetreibenden am Ende des Tages ihren Erfolg sehen können müssen.  Die FPÖ NÖ stehe dafür, dass endlich wieder Politik aus Liebe zur Heimat und zu den Menschen betrieben wird.

Rosenkranz betonte auch, dass die Sicherheit in NÖ durch die Ostkriminalität massiv gefährdet sei. Es müssten daher, wie es die FPÖ fordert,  die Grenzkontrollen wieder eingeführt und das Schengen-Abkommen ausgesetzt werden.

Bundesparteiobmann KO NAbg. HC Strache betonte in seinen Ausführungen die Wichtigkeit der NÖ Landesgruppe. Bei der bevorstehenden Landtagswahl gelte es mehr Demokratie und Bürgerbeteiligung zu schaffen. Dabei sei die „Landesmutter Barbara Rosenkranz" das beste Angebot für die Wähler und die geeignetste Person dafür, diesen notwendigen Wandel umzusetzen.

KO Gottfried Waldhäusl berichtete in seiner Rede über die erfolgreiche Arbeit des Freiheitlichen Landtagsklubs für Niederösterreich. Trotz absoluter Mehrheit der ÖVP  sei es den Freiheitlichen gelungen, einige Gesetzesänderungen, beispielsweise bei der Bauordnung, zu Gunsten der Bürger durchzusetzen. Dies werde auch von der Bevölkerung gesehen und honoriert.

Im Anschluss an die Aussprache wurde LR Barbara Rosenkranz mit  94,1 Prozent in ihrem Amt als Landesparteiobfrau der FPÖ NÖ eindrucksvoll bestätigt. Als ihre Stellvertreter werden weiterhin KO Gottfried Waldhäusl, NAbg. Leopold Mayerhofer, LAbg. Edmund Tauchner und Leopold Ruf fungieren.

 
 
zurück


FP-Höbart: Bündnis ohne Zukunft ist unnötig

Grosz soll sein scheitern eingestehen und gehen