07. April 2006

Weltgesundheitstag: Rosenkranz fordert verstärkten Kampf gegen Drogen

 

Die freiheitliche Gesundheitssprecherin Barbara Rosenkranz nahm den heutigen Weltgesundheitstag zum Anlaß, einen verstärkten Kampf gegen den Drogenmißbrauch zu fordern.

Im Interesse der Gesundheit unserer Jugend müsse der Verharmlosung von Drogen entschieden entgegengewirkt werden. Laut Rosenkranz gibt es keine "weichen" und "harten" Drogen, sondern nur gefährliche Drogen, die in allzu vielen Fällen auch tödlich seien. In diesem Zusammenhang forderte Rosenkranz auch ein schärferes Vorgehen gegen den Drogenhandel. So müßten die Mindeststrafen für Dealer erhöht werden. Eine lebenslange Höchststrafe schrecke kaum jemanden ab, da sie in der Realität so gut wie nie ausgesprochen werde. Eine empfindliche Erhöhung der Mindeststrafen hingegen hätte eine deutlich abschreckende Wirkung.

 
 
zurück


FP-Huber: 2 sind genug - Krankenkassen endlich zusammenlegen und einsparen!

Bundesländer- und berufsständische Kassen verursachen horrende Kosten, FPÖ will nur noch In- und Ausländerkassa – E-Cards mit Foto ausstatten