Skip to main content
01. Juni 2018

FP-Dorner: Freie Fahrt für freie Bürger – „Nein“ zur EU- und Citymaut

Milliardenschwere Kostenlawine für niederösterreichische Autofahrer durch EU und Grüne in Wien verhindern

„Eine kilometerabhängige Pkw-Maut sowie eine City-Maut in Wien sind zusätzliche finanzielle Belastungen für Autofahrer aus Niederösterreich. Wien-Pendler sind die doppelten Verlierer. Sowohl den Plänen der EU als auch jenen der Wiener Grünen erteilen wir eine deutliche Absage“ so FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Dieter Dorner.

Vergangene Woche hat sich der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments für eine einheitliche, europaweite Pkw-Maut ausgesprochen. Vignetten, wie sie in Österreich verwendet werden, müssen bis 2025 abgeschafft werden. Dazu kommt, dass in Wien eine Pkw-Maut ab der Stadtgrenze droht, die die Niederösterreicher mit einem Arbeitsplatz in Wien massiv belastet. Derzeit kostet die Jahresvignette 87,30 Euro. Mit dem ,EU-Road Pricing´ muss ein Pendler aus Tulln jährlich ungefähr 920 Euro mehr auf den Tisch legen, der Wiener Neustädter pro Jahr gleich 1.300 Euro berappen. Die – zusätzliche - finanzielle Belastung durch die grüne City-Maut ist noch unklar!

„Vor allem Pendler, die keine Alternative zum Auto haben sowie Vielfahrer wird diese neue Regelung schwer treffen. Die FPÖ Niederösterreich wird sich gemeinsam mit Verkehrsminister Norbert Hofer massiv gegen diese Belastungen einsetzen“, verspricht Dorner. „Die Verkehrssituation darf nicht mit restriktiven Maßnahmen noch weiter eingeschränkt werden, vielmehr soll in den Ausbau des Straßennetzes investiert werden.“


© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.