Skip to main content
03. August 2017 | FPÖ, Bildung

FP-Waldhäusl: 300 Millionen Euro für Massenzuwanderer, aber Gratis-Nachhilfe zu teuer!

Nachhilfe kostet im Schnitt 450 Euro pro Kind - FPÖ NÖ fordert mit kostenloser Nachhilfe finanzielle Entlastung der Eltern

„Trotz hitziger Temperaturen zeigte die Mikl-ÖVP einmal mehr ihr eiskaltes Gesicht, wenn es nämlich darum geht, unseren Schülern zu helfen und tausende Eltern finanziell zu entlasten“, übt FPÖ-Klubobmann Gottfried Waldhäusl harte Kritik. Heutigen Medienberichten zufolge müssen 30.000 Schulkinder in den Ferien Nachhilfe in Anspruch nehmen, im Schnitt kostet das die Eltern 450 Euro. Die Freiheitlichen wollen daher in Niederösterreich kostenlose Nachhilfeangebote direkt an den Schulen sicherstellen – was von den Schwarz-Türkisen allerdings prompt abgelehnt wurde. „Mikl-Leitner & Co. müssen schleunigst aus ihrem Sommerschlaf erwachen und aktiv werden!“

 

Eine jüngste Studie der Arbeiterkammer NÖ untermauert die Forderung der Freiheitlichen. 84 Prozent der Eltern wünschen sich Gratisnachhilfe an den Schulen, weil sie sich selbst oftmals fachlich überfordert und zeitlich belastet fühlen. „Die Verlierer sind vor allem Kinder aus sozial schwächeren Familien, die so gut wie keine Chance auf Nachhilfeunterricht haben“, erklärt Waldhäusl. Hinzu kommt der alarmierende Anstieg der Risikoschüler. Fast jeder Dritte fällt in zumindest einem PISA-Testgebiet - Lesen, Mathematik, Naturwissenschaften - in die Risikogruppe. 

 

„34.000 Schüler erhielten im vergangenen Schuljahr Nachhilfe, wofür die Eltern sage und schreibe 16 Millionen Euro jährlich hinblättern dürfen - Mikl-Leitner schaut tatenlos zu“, ärgert sich Waldhäusl. „Für die Massenzuwanderer hat die ÖVP gleich einmal 300 Millionen Euro parat, aber wenn es um die Bildung unserer eigenen Kinder geht, wird an allen Ecken und Enden gespart“, ist Waldhäusl empört.


© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.