Skip to main content
29. Oktober 2018

FP-Huber: Strahlentherapie wird endlich ausgeweitet!

Mit drei neuen Geräten zur Krebsbehandlung wird eine langjährige Forderung der FPÖ NÖ umgesetzt

„Die Aufstockung der Ressourcen in Niederösterreich durch die Anschaffung von medizinischen Großgeräten ist eine längst überfällige Maßnahme“, begrüßt Klubobmann Ing. Martin Huber den Neubau zur Erweiterung der bestehenden Strahlentherapie inklusive Pathologie am Universitätsklinikum Krems. „Die gute Qualität des niederösterreichischen Gesundheitssystems muss um unser aller Willen erhalten bleiben“, mahnt Huber. Die FPÖ NÖ fordert seit Jahren die nun beschlossene Standortgarantie für alle Landeskliniken und eine Überarbeitung des Regionalen Strukturplanes Gesundheit NÖ.

 

„Die medizinische Vorsorge, Versorgung und Pflege der Niederösterreicher darf nicht durch wirtschaftliche Überlegungen in Frage gestellt werden“, kritisiert der Landtagsabgeordnete fehlende Investitionen im NÖ Gesundheitswesen. „Leistungen müssen jedem Niederösterreicher in gleicher Qualität zur Verfügung stehen, um auch eine Zwei-Klassen-Medizin abzuwehren“.

 

Neben der beschlossenen Kapazitätserweiterung von sechs auf neun Linearbeschleuniger setzt sich die FPÖ NÖ für eine Personalaufstockung sowie für eine fundierte Ausbildung der Ärzte ein. „Ziel bei der Krebsbehandlung muss es sein, die Wartezeiten zu verkürzen und einen reibungslosen Ablauf sicher zu stellen“, erklärt der freiheitliche Klubobmann.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.