Skip to main content
09. Jänner 2023

FP-Landbauer: EVN und ÖVP NÖ treiben Familien an den Rand ihrer Existenz!

FPÖ NÖ fordert Preisstopp bei Strom und Gas

„Während die Preisexplosion die Familien immer härter trifft, stopfen sich die Energiekonzerne die Taschen voll. Trotz sinkendem Energieverbrauch in privaten Haushalten explodieren die neuen Jahresvorschreibungen. Das ist verantwortungslos und eiskalt“, kritisiert der FPÖ-Landesparteiobmann Udo Landbauer die horrenden Strom- und Gaspreise für EVN-Kunden. „Das Einsparungen beim Energieverbrauch die Kosten reduzieren, ist eine glatte Unwahrheit. Die Strompreise haben sich verdreifacht. Obwohl der Energiekonzern mehrheitlich im Besitz des Landes ist, schaut Johanna Mikl-Leitner tatenlos zu. Die Abzocke muss aufhören“, fordert Landbauer massive Preissenkungen beim landeseigenen Energieversorger.

„Preissteigerungen werden sofort an die Kunden weiterverrechnet. Das muss nun auch mit Verbilligungen passieren. Dieser Gier muss der Stecker gezogen werden“, spricht Landbauer Klartext. Der Gaspreis war zuletzt so niedrig wie lange nicht, die Kunden spüren davon aber nichts.

„Still und heimlich wird an der Gebührenschraube gedreht. Das kann es nicht sein“, fordert Landbauer erneut einen Gebührenstopp im öffentlichen Bereich und verweist auf die vor kurzem erhöhten Netzentgelte. „Johanna Mikl-Leitner unterstützt die Preisabzocke des landeseigenen Energieversorgers EVN. Die extremen Preiserhöhungen für Strom und Gas bei der EVN verschärfen die Sozialkrise. Immer mehr Familien werden an den Rand ihrer Existenz getrieben. Das ist verantwortungslos. Die Mikl-Leitner ÖVP lässt die Landsleute im Stich“, so Landbauer abschließend.


© 2023 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.