Skip to main content
14. Mai 2022

FP-Landbauer: Maskenpflicht macht uns zur internationalen Lachnummer

Österreich ist das einzige Land mit FFP2-Maskenpflicht im Handel

„Die Regierung hält an einem Maskenzwang fest, den sie selbst nicht erklären kann. Das ist die reinste Schikane und gilt offenbar schon als Vorbereitung für den Herbst, damit das Maßnahmenregime nicht von null wieder hochgefahren werden muss“, kritisiert FPÖ Landespartei- und Klubobmann im NÖ Landtag, Udo Landbauer die FFP-2 Maskenpflicht im Handel und in öffentlichen Verkehrsmitteln. „Während ganz Europa längst in die Normalität zurückgekehrt ist, quälen die Maßnahmen-Fanatiker der schwarz-grünen Bundesregierung weiterhin die Bevölkerung und die Handelsangestellten. Das muss sofort aufhören“, fordert Landbauer das Ende des Maskenzwangs.

Abgesehen von Griechenland und Bosnien-Herzegowina, wo allerdings nur mehr ein simpler Mund-Nasenschutz getragen werden müsse, sei Österreich mittlerweile das einzige Land in Europa, das noch immer auf medizinische Vollverschleierung setze, zeigte Landbauer auf. „Es ist höchste Zeit, die ‚Anschober-Burka‘ auf den Müllhaufen der Pandemie zu werfen“, so Landbauer, der den neuen Gesundheitsminister aufforderte, sich von der Masken-Folklore seiner gescheiterten Vorgänger zu lösen.

Kurz vor Beginn der Sommersaison im heimischen Tourismus mache sich Österreich mit der Aufrechterhaltung der Maskenpflicht international lächerlich und schrecke zahlreiche Touristen ab, so Landbauer, der auch Verständnis für die leidgeplagten Handelsangestellten zeigte, die seit zwei Jahren zur Maske gezwungen werden. Wenn schon nicht der Bund einsichtsfähig sei, dann könne das Land Niederösterreich einspringen, regt Landbauer an. „Ohne Rauch gehts auch! Frau Landeshauptfrau Mikl-Leitner, setzen Sie sich für einen niederösterreichischen Sonderweg ein und fordern Sie den koalitionären Gesundheitsminister auf, den Maskenunsinn bleiben zu lassen. Weg mit der Maske!“, so Landbauer. 


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.