Skip to main content
02. August 2021

FP-Landbauer: ÖVP NÖ verpflichtet jetzt auch „Auszubildende“ zur Impfung!

FPÖ NÖ kritisiert Eingriff in bestehende Ausbildungsverträge

„Die ÖVP NÖ setzt jetzt sogar schon jungen Menschen, die sich unter dem Dach der Landesgesundheitsagentur in Ausbildung befinden, die Nadel an und zwingt die „Auszubildenden“ zur Impfung. Wer sich nicht impfen lässt, muss die Ausbildung abbrechen und darf sich beim AMS melden. Damit zerstören die vom Impf-Virus befallenen Landesschwarzen nicht nur Existenzen, sondern auch Berufsträume einer ganzen Generation. Eine Covid-Impfung entscheidet mit Sicherheit nicht über die Qualifikation eines Dienstnehmers“, sagt FPÖ Landespartei- und Klubobmann im NÖ Landtag, Udo Landbauer. Betroffen von der Impfpflicht für Auszubildende sind unter anderem angehende Pflegekräfte. In einem Schreiben der NÖ Landesgesundheitsagentur heißt es: „Personen, die sich nicht impfen lassen wollen, wird es nicht möglich sein, die noch fehlenden Praktikumsstunden im Rahmen der Ausbildung in einer NÖ LGA Einrichtung zu absolvieren.“

 

„Mit dieser radikalen Vorgehensweise greift die Landesgesundheitsagentur in bestehende Ausbildungsverträge ein und kündigt diese einseitig auf, sofern sich jemand nicht impfen lassen möchte. Auch das werden wir uns im Detail ansehen“, sagt Landbauer. 


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.