Skip to main content
08. Juli 2022

Udo Landbauer schlägt Alarm: EVN will ab September Strom- und Gaspreise erhöhen!

FPÖ NÖ fordert Preisdeckel und „Gewinne an Kunden zurückzahlen“

„Die EVN will die Strom- und Gaspreise ab September massiv erhöhen. Bei Gas droht ein Preisanstieg von bis zu 200 Prozent und Strom soll um bis zu 150 Prozent teurer werden. Das ist ein Wahnsinn und der nächste Schlag ins Gesicht für alle Landsleute, die jetzt schon unter der Rekord-Teuerung leiden und massive finanzielle Einbußen haben“, sagt FPÖ Landespartei- und Klubobmann im NÖ Landtag, Udo Landbauer. Er fordert einen Preisdeckel beim landeseigenen Energieversorger und nimmt die ÖVP-Landeshauptfrau in die Pflicht. „Mikl-Leitner muss endlich handeln und gegen die Preiserhöhungen bei der EVN vorgehen, anstatt die ÖVP-Funktionäre auszuschicken und die Niederösterreicher nach ihren Problemen zu fragen. Das Hauptproblem ist die Teuerung, da braucht es Lösungen und keine Fragebögen“, so Landbauer.

 

„Wenn die EVN – so wie geplant – die Preise mit erstem September erhöht, dann wird das weitere Zehntausende Niederösterreicher in die Armuts- und Schuldenfalle stürzen und auch die Unternehmen im Land schwer belasten. Die Abzocke auf dem Rücken der Landsleute, die unter der Teuerung leiden, muss aufhö­ren. Millionen Gewinne auf der einen Seite und eine Verdreifachung des Strompreises (seit 1. Oktober 2021) auf der anderen Seite. Das passt nicht zusammen“, so Landbauer.

 

Weiters fordert die FPÖ NÖ, dass die Übergewinne der EVN an die Kunden zurückgegeben wer­den müssen. Das Land Niederösterreich hält durch die NÖ Landesbeteiligungsholding GmbH 51 Prozent der Anteile der EVN AG. „Die Gewinnausschüttungen an das Land NÖ müs­sen direkt zu jenen zurückfließen, die das bezahlt haben, nämlich zu den Familien, Arbeitern und Unternehmern im Land. Das muss rasch erfolgen, geht vollkommen un­bürokratisch und die Betroffenen hätten sofort etwas davon. Es gibt nur einen Haken, die ÖVP Niederösterreich will das nicht. Die Landes-ÖVP und die Landeshauptfrau Mikl-Leitner wollen den niederösterreichischen Strom- und Gaskunden nichts zurück­geben. Da zieht die soziale Kälte der ÖVP NÖ weiter durchs Land“, kritisiert Landbauer die Ablehnung des FPÖ-Antrages in der gestrigen Landtagssitzung. 


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.